UPMRaflatac
  • Medien
  • Fallstudien
  • Cielo e Terra: Umweltauswirkungen von Weinflaschen im Fokus
Artikel | 04/11/2016 11:10:00

Cielo e Terra: Umweltauswirkungen von Weinflaschen im Fokus

UPM Raflatac kooperiert mit dem führenden italienischen Weinhersteller Cielo e Terra für eine Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Assessment, LCA), um so die Umweltauswirkungen von Weinflaschen zu untersuchen. Die umfangreiche Studie berücksichtigte den gesamten Lebenszyklus einer Weinflasche und relevanter Verpackungselemente und wurde gemäß ISO 14040/44 Standards durchgeführt. Die Studie wird am 12. April 2016 auf einem Kongress im Rahmen der internationalen Wein- und Spirituosenmesse Vinitaly vorgestellt.

„Unser Ziel ist es, die Umweltauswirkungen unserer Produkte besser zu verstehen und gemeinsam mit unseren Lieferanten neue Möglichkeiten zu finden, um diese zu reduzieren. Die Auswirkungen unserer jüngsten Investitionen in erneuerbare Energie sind in den Ergebnissen der LCA-Studie deutlich sichtbar“, erläutert Giampietro Povolo Finance and Operation Manager bei Cielo e Terra. „Im Vergleich mit den Jahren vor diesen Investitionen stellen wir bezogen auf den Lebenszyklus einer Weinflasche fest, dass die Treibhausgasemissionen um 10 % und der Wasserverbrauch um 24 % reduziert wurden.“

Die LCA-Studie hat gezeigt, dass im Produktlebenszyklus einer Weinflasche die Glasherstellung die bedeutendsten Umweltauswirkungen hat. Ebenfalls bedeutend für eine Reihe von Lebenszykluskategorien sind im Werk genutzte Energie und Kraftstoffe sowie sekundäre und tertiäre Verpackungen, wie z. B. Schachteln, Paletten und Kunststoffumhüllungen. 

Die soziale Unternehmensverantwortung ist seit langem ein Schwerpunkt für Cielo e Terra und das Unternehmen druckt bereits einen bedeutenden Anteil seiner Etiketten auf FSC® (FSC-C012530)- und PEFC (PEFC/02-31-196)-zertifizierten Materialien von UPM Raflatac, die aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen. Cielo e Terra nimmt außerdem am RafCycle-Programm von UPM Raflatac teil, bei dem weggeworfenes Glassine-Trägerpapier aus dem Etikettierprozess gesammelt und im darauf spezialisierten UPM Raflatac Werk in Plattling, Deutschland, zu Recyclingpapier verarbeitet wird.

„Unsere Zusammenarbeit mit Cielo e Terra beim Thema Nachhaltigkeit begann 2013 mit dem RafCycle-Programm“, so Stefano Pistoni, End-Use Manager, Weine & Spirituosen, bei UPM Raflatac EMEIA. „Die gemeinsame LCA-Studie ist eine natürliche Fortsetzung dieses Dialogs und ein einzigartiges Beispiel dafür, wie ein Etikettenhersteller und ein Weinabfüller beim Thema Nachhaltigkeit zusammenarbeiten können.“

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:

Stefano Pistoni, End-Use Manager, Weine & Spirituosen, UPM Raflatac EMEIA​

Mehr dazu​:

Nachhaltige Entscheidungen auf Basis der umfassendsten Ökobilanz der Branche​

Alle Neuigkeiten