UPMRaflatac
  • Medien
  • Fallstudien
  • Erwiesene Robustheit unter schwierigen Produktionsbedingungen in der Automobilbranche
Artikel | 04/21/2017 10:24:00

Erwiesene Robustheit unter schwierigen Produktionsbedingungen in der Automobilbranche

Die Herausforderung: hochgradig robuste, hitze- und kältebeständige sowie nachhaltig fortschrittliche Etiketten für einen Autoteilehersteller – UPM Raflatac, A.T.E. und cab liefern gemeinsam eine einzigartige und umfassende Lösung.

Seit Ende 2016 nutzt cab, ein Unternehmen, das Lösungen und Zubehör für die Produktmarkierung entwickelt und herstellt, in Deutschland Haftetiketten mit dem Kleber RX15 von UPM Raflatac auf Motorteilen. Die Etiketten werden in Frankreich vom Etikettenhersteller A.T.E hergestellt. Diese einzigartige Etikettenlösungen entspricht allen Anforderungen an die anspruchsvolle Anwendung in der Automobilbranche und ist ein hervorragendes Beispiel für Erfolg durch Zusammenarbeit. 

Ein komplexes Problem

Ende Frühjahr 2016 hat ein Autoteilehersteller mit anspruchsvollen Spezifikationen Kontakt mit cab aufgenommen.

„Unser Kunde benötigte Etiketten, die gedruckt und dann an rauen Metallteilen bei einer Temperatur von 80° C angebracht werden können, um ihre künftige Rückverfolgbarkeit zu garantieren“, erinnert sich Helmer Lortz, Product Manager bei cab.

upm-raflatac-case-cab-lortz.jpg

Es war zudem entscheidend, dass die Etiketten mit einer Fläche von 5 mm² im Laufe ihrer zehnjährigen Lebensdauer trotz Temperaturschwankungen im Bereich von -40° C bis 150° C keine Materialermüdung entwickeln würden. Helmer Lortz beriet sich mit Daniel Burg, Manager beim Etikettenhersteller A.T.E., welcher wiederum Kontakt mit UPM Raflatac aufnahm, um die optimale Lösung zu finden. A.T.E hatte bereits zuvor 25 Jahre lang mit UPM Raflatac zusammengearbeitet.

Olivier Furgaut, technischer Vertriebsmanager bei UPM Raflatac, erklärt: „Der Endkunde benötigte Etiketten mit hoher Anfangshaftung und extremer Temperaturbeständigkeit. A.T.E. wollte, dass sich der Kleber mit hoher Anfangshaftung auch leicht verarbeiten lässt. Diese Eigenschaften laufen normalerweise denen eines selbstklebenden Materials zuwider.”

Sobald die Anforderungen des Kunden bekannt waren, arbeiteten Daniel Burg und Olivier Furgaut die möglichen Optionen durch und verständigten sich schließlich auf den UPM Raflatac Kleber RX15. Dieser hochwertige und dauerhafte Kleber hat innerhalb der Maschine die besten Leistungsleistungsmerkmale in dieser Produktkategorie und ermöglicht eine schnellere Etikettierung.

upm-raflatac-case-automotive-daniel-burg570.jpg

 

Tests bei A.T.E. zeigten deutlich, worin der Hauptvorteil von RX15 liegt: „RX15 bietet in der Etikettierung eine konkurrenzlose Produktivität“, bestätigt auch Daniel Burg. „Wir können damit 40 bis 50 Meter pro Minute verarbeiten. Bei anderen Etiketten mit ähnlichen Leistungsmerkmalen sind es nur 20 Meter.

Aufgrund der hohen Kohäsion funktioniert RX15 sehr gut beim Stanzen und Matrixabziehen. Das Gewicht der Beschichtung liegt bei 50 % des Gewichts ähnlicher Kleber, was die Handhabung von Laminatrollen leichter und einfacher gestaltet.

Daniel Burg erklärt noch einen weiteren Vorteil von RX15: „Es handelt sich dabei um das einzige Produkt, das eine so starke Haftung bietet und dabei trotzdem lösungsmittelfrei ist. Selbst wenn in Zukunft ein Verbot von Lösungsmitteln in Europa verhängt werden sollte, wird dieses Produkt immer noch in der Datenbank der Branche und im IMDS zu finden sein.“

Das IMDS ist die Datenbank des „International Material Data System“, in dem alle Autoteile verzeichnet sein müssen. Teile, die gefährliche oder verbotene Produkte enthalten, werden ausgeschlossen. Der lösungsmittelfreie Kleber RX15 gibt Unternehmen die Möglichkeit, sich als vorausschauende, technisch fortschrittliche Lösungsanbieter zu profilieren.

Eine anerkannte Lösung

Während der Testphase für die Etiketten konnte Helmer Lortz von cab bestätigen, dass sich die Etiketten auf heiße Bauteile aufbringen lassen. Zwei Wochen später schickten cab die Testetiketten an ihren Kunden aus der Automobilbranche, damit dieser mit der Verwendung in der tatsächlichen Produktion den letzten Schritt machen konnte.

Es ist ungewöhnlich, dass ein neues Produkt den Sprung von der Anfrage zur Produktion in nur drei Monaten schafft. Normalerweise dauert es doppelt so lang. Was steckt hinter diesem Erfolg?

„Unsere Zusammenarbeit mit UPM Raflatac ist mustergültig. Wir sprechen offen über alles Wesentliche und führen Tests durch, um eventuell auftretende technische Probleme schnell zu beheben“, sagt Daniel Burg.

„Wir arbeiten seit Langem mit A.T.E. zusammen. Sie sind besonders gut darin, innovative Lösungen anzubieten“, bemerkt Helmer Lortz.

Dieses Bündnis ermöglicht es allen, technische Hürden zu überwinden und neue Marktchancen zu erschließen. A.T.E. bewirbt nun den Einsatz von UPM Raflatacs RX15 bei anderen Kunden aus der Automobilbranche und in anderen Technologie- und Elektronikbranchen.


upm-raflatac-case-cab-logo.jpg

cab

Cab entwickelt und produziert seit über 40 Jahren Lösungen und Zubehör für das Produktmarketing. Zum Produktsortiment des Unternehmens gehören Etikettendrucker, Druck- und Aufbringungssysteme, Etikettenspender und Systeme zur Lasermarkierung. Außerdem liefert cab Farbbänder und Etiketten für den perfekten Druck.

Alsace Techniques Etiquetage

A.T.E., kurz für „Alsace Techniques Etiquetage“, ist auf die Produktion hochwertiger technischer Etiketten spezialisiert und laminiert bzw. druckt selbstklebende und nicht selbstklebende Materialien. A.T.E. ist in Uberach in Frankreich ansässig.